Foto: Shutterstock/Josep Suria

Neue Veranstaltungsreihe: AixConcept fördert Austausch über erfolgreiche Schul-IT-Lösungen

Zeigen, was geht – so lautet verkürzt das Ziel, das der Aachener Schul-IT-Dienstleister AixConcept mit seiner Veranstaltungsreihe „AixConcept-Meeting“ rund um die schulische Digitalisierung verfolgt. Beim Auftakt im niedersächsischen Parsau stand die Frage im Fokus, wie Schulträger und Schulleitungen Administration, Wartung und Support der stark gewachsenen IT-Ausstattung in den Schulen trotz Ressourcenmangels bewältigen können. Die Antwort lieferte der Landkreis Gifhorn: Es bedarf eines einheitlichen, standardisierten Systems wie MNSpro.

„Das war eine tolle Stimmung“, schwärmt Frank Büermann, Vertriebsleiter Nord bei AixConcept von der Auftaktveranstaltung. Ort des Geschehens, der wesentlich dazu beigetragen hat, war die Grundschule Parsau. „Die Schule ist ein wunderbares Beispiel, wie schulische Digitalisierung funktionieren kann, wenn eine engagierte Schulleitung wie Frau Kirchner dahintersteht und dass Kollegium mitzieht.“ So stellte die Grundschule nicht nur ihre Räumlichkeiten für das AixConcept-Meeting zur Verfügung, das Kollegium teilte auch seine bisherigen Erfahrungen, wie MNSpro als einheitliche, standardisierte Netzwerklösung die Betreuung der Schul-IT in der täglichen Praxis vereinfacht.

Der kleine Rahmen des AixConcept-Meetings im Schulraum ermöglicht uns, auf einzelne Fragen und Bedürfnisse direkt einzugehen.

Thomas Zechmann, AixConcept-Vertriebsmitarbeiter

Die Vor-Ort-Berichte ergänzten die Schilderungen von Fachinformatiker Daniel Ambraß um eine schulinterne Perspektive. Als Vertreter des für die Gemeinden des Landkreises Gifhorn verantwortlichen IT-Verbunds erklärte Ambraß, wie eine vereinheitlichte IT-Infrastruktur an Schulen deren Betreuung erleichtere. „Die meisten Schulen sind mit MNSpro-Produkten ausgestattet. Das heißt, wir können von einer Schule zur anderen fahren, ohne uns in spezielle Umgebungen einarbeiten zu müssen, und sparen so ungemein viel Zeit“, so Ambraß. Dadurch sei es dem IT-Verbund trotz Fachkräftemangels möglich, mehr als 1.000 Mitarbeitende im Landkreis, 300 Außenstellen, diverse Rathäuser und 40 Schulen, darunter Grundschulen, weiterführende Schulen sowie Berufsschule, zu betreuen.

Nächster Halt: Baden-Württemberg

„Es ist ein Konzept, das absolut überzeugt“, lautet das Fazit von AixConcept-Vertriebsleiter Büermann nach dem ersten AixConcept-Meeting. „Schulträger und Schulleitungen erfahren direkt aus der Praxis, was funktioniert.“ Damit Schulverantwortliche bundesweit von bestehenden Erfahrungen mit erfolgreichen Schul-IT-Lösungen profitieren können, setzt AixConcept seine Veranstaltungsreihe fort: Bereits am Montag, 28. November 2022 (15 bis 17 Uhr), begrüßen Thomas Jordans, einer der AixConcept-Gründer, und Vertriebsmitarbeiter Thomas Zechmann Schulträger und Schulleitungen zum AixConcept-Meeting an der CJD Arnold-Dannemann-Akademie in Eppingen, Baden-Württemberg. Zechmann: „Große Veranstaltungen sind meist recht unpersönlich. Der kleine Rahmen des AixConcept-Meetings im Schulraum ermöglicht uns, auf einzelne Fragen und Bedürfnisse direkt einzugehen.“ Und auch in Eppingen wird ein Schulträger von seinen Erfahrungen erzählen, wie erfolgreich die MNSpro Lösungen im Alltag eingesetzt werden: Benjamin Stang, Fachgebietsleiter IT an Schulen beim Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Eine Anmeldung für Eppingen ist weiterhin möglich unter: vertrieb@aixconcept.de