Foto: Shutterstock

Spielerisch lernen: Wie Sie Apps mit MNSpro Cloud im Unterricht nutzen

Neue Bücher finden ihren Platz im passenden Regal der Schulbibliothek und können dann ausgeliehen werden. Ähnlich verhält es sich mit digitalen Anwendungen für den Unterricht, wenn sie in MNSpro Cloud genutzt werden – mit dem Unterschied, dass sie von vielen Personen gleichzeitig verwendet werden können. Wir stellen einige sehr unterschiedliche aber sinnvolle Spiel-Apps für den Unterricht vor.

Neben den bereits vorinstallierten Office 365 Anwendungen lassen sich in MNSpro Cloud auch Fremdanbieter-Apps mühelos über den Browser oder dank Mobile Device Management (MDM) direkt über die Kachel-Oberfläche der Plattform nutzen. Ein Klassiker aus dem Grundschulbereich ist beispielsweise die ANTOLIN-App als interaktive Leselernhilfe, die in der Regel direkt auf der MNSpro Plattform installiert ist. In MNSpro angemeldete Schüler:innen haben auf ihren Endgeräte somit einfach per Mausklick Zugang und müssen sich nicht mehrfach einloggen.  

Kleiner Denksport für Zwischendurch

Ein Klassiker für alle Altersstufen ist das chinesische Legespiel Tangram, das in verschiedenen Varianten in den App Stores erhältlich ist. Am eigenen Endgerät oder gemeinsam an der digitalen Tafel lassen sich die sieben geometrischen Formen zu Figuren legen, die durch Umrisse vorgegeben sind. So entstehen Häuser, Tiere und weitere Bilder und die Kinder lernen auf spielerische Weise Dreieck, Quadrat und Parallelogramm, Formen und Flächen kennen. Gleichzeitig schulen sie auf kreative Weise ihr räumliches Vorstellungsvermögen.

Foto: Shutterstock

Medienerziehung durch Spiel: Fake News erkennen

Als Einstieg in das Thema Fake News eignet sich das kostenlose Online-Spiel „Bad News“, das die niederländische Organisation gegen die Verbreitung von Desinformation DROG in Zusammenarbeit mit Forschern der University of Cambridge entwickelt hat. Die gemeinnützige Initiative Wissenschaft im Dialog hat Bad News nun auch auf Deutsch veröffentlicht.

Screenshot “Bad News” (Version ab 14 Jahre)

Das Spiel gibt es in zwei Versionen für Schüler:innen ab 8 Jahren sowie ab 14 Jahren und soll ein Problembewusstsein für das Thema Fake News im Internet schaffen. Dabei tritt eine Art Spiel-Bot in den Dialog mit den Spielenden und schlägt verschiedene Manipulationstechniken vor, um durch Social Media Nachrichten möglichst viele Follower zu generieren. Am besten eignet sich das Format der Partnerarbeit, denn so können sich die Kinder und Jugendlichen bereits während des Spiels über die beste Strategie austauschen und erste Diskussionen führen. Nach der etwa 20-minütigen Spielphase, sollten die Ergebnisse in der Klasse nachbereitet werden. Dazu gibt es eine ausführliche Anleitung für Lehrkräfte mit ergänzenden Materialien.  

BNE: Das Globale Klassenzimmer

Das Eine Welt Forum Aachen stellt kostenlos ein „Globales Klassenzimmer“ mit digitalen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Gefördert wird das Angebot unter anderem vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Die Online-Anwendungen sind vielseitig und für verschiedene Altergruppen einsetzbar. Kleine digitale Lerneinheiten zu Nachhaltigkeitsthemen wie die sogenannten LearnSteps, lassen sich auch spontan in den Unterricht einbauen. Sie bestehen aus einem kurzen Video, Slides mit Informationen sowie einem kurzen Test. 

Screenshot Escape Game Digital Breakout

Für Schüler:innen ab 12 Jahren gibt es ein Escape Game zu Nachhaltigkeit und Digitalisierung, das einzeln oder im 6er-Team gespielt werden kann. Die Mission, nämlich das Internet zu retten, erreichen die Spieler:innen, indem sie Aufgaben und Rätsel lösen zu Fragen des Rohstoffverbrauchs und der damit verbundenen Umweltprobleme, der Arbeitsbedingungen und Arbeitsplätze im globalen Süden, der globalen Profiteure und Verlierer der zunehmenden Digitalisierung.  

Für Lehrkräfte, die in Klasse 7 und höher unterrichten, bietet die Seite komplexere Online Module zur Digitalisierung und Nachhaltigkeit, die meist auch spielerische Elemente wie Quiz enthalten.

Auch interessant und ein guter Einstieg ins Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung: Ein fiktiver Onlineshop, der sogenannte Globale Supermarkt, in dem Schüler:innen das Shoppen im Internet simulieren und gleichzeitig Informationen über die Nachhaltigkeit von Produkten erhalten.

Scrennshot “Globaler Supermarkt”

Minecraft mal anders

Videospiele im Unterricht? Warum eigentlich nicht einmal an die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen anknüpfen? Das Spiel Minecraft erfreut sich großer Beliebtheit unter Schüler:innen und lässt sich in der „Education“-Version auf vielfältige Weise im Unterricht der Primar- und Sekundarstufe einsetzen.   

Das Spiel mit Blöcken, aus denen sich virtuelle Welten bauen lassen, übt eine besondere Faszination aus und wurde über 230 Millionen Mal verkauft – so oft wie kein anderes Spiel. Die Spieler:innen erschaffen Gebäude oder sogar ganze Städte samt Gegenständen und Lebewesen. Dabei bedienen sie sich aus einer Art virtuellen Baukiste und können ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Verschiedene Modi sorgen für unendliche Möglichkeiten. So zum Beispiel der Überlebensmodus rund ums Sammeln, Bauen und Erkunden mit gelegentlichem Drachenkampf, der Kreativmodus, in dem Orte oder Filmsettings maßstabsgetreu nachgebaut werden können, oder auch der Abenteuermodus, in dem von anderen Spielern erschaffene Orte entdeckt werden können. Neben Spiel und Spaß geht es in Minecraft um Kreativität, logisches Denken, Problemlösung und auch einfaches Coding.

Screenshot Minecraft Education

Genau diese Zukunftskompetenzen des digitalen Zeitalters will auch die speziell für den Unterricht entwickelte Minecraft Education Version fördern. Sie liefert daher unter anderem bereits vorgefertigte Unterrichtseinheiten zum Programmieren, für den Matheunterricht aber auch für die Bereiche Kunst und Sprachen und setzt auf kollaboratives Lernen.   

Wie Minecraft Eduaction im Fachunterricht eingesetzt werden kann, sowie erste Schritte und Ideen, erklärt die Minecraft Education- Website. Darüber hinaus gibt es gesonderte Workshops für Lehrkräfte.

Mit einem Microsoft 365 Account lässt sich die kostenlose Testversion ganz einfach ausprobieren.  Und im Zweifelsfall kennen sich die Schüler:innen bestens aus.

Eine Zusammenfassung zum Thema Minecraft im Unterricht und weitere Artikel zum Game-basierten Lernen finden Sie auch auf der Seite des Friedrich Verlags hier.


Wie kann ich Apps in MNSpro Cloud integrieren?

Der große Vorteil bei der Arbeit mit MNSpro Cloud: Sie brauchen sich nur einmal anmelden und haben dann Zugang zu allem, was sie für den Unterricht brauchen – egal ob in der Schule oder daheim zur Vor- und Nachbereitung. Das gilt auch für Apps von Fremdanbietern:

  • Online-Angebote lassen sich natürlich sofort nutzen und können beispielsweise als Link oder per QR-Code geteilt werden oder in der Rubrik Schullinks im Kachelmenü von MNSpro Cloud für alle zugänglich und übersichtlich abgelegt werden. Sollen die Links nur von den Mitgliedern eines Kurses genutzt werden, können Sie dazu die Rubrik Kurslinks im Bereich „Meine Kurse“ nutzen.
  • In der Rubrik Apps auf der MNSpro-Oberfläche finden Sie alle Microsoft Office-Apps, die Sie auch browserbasiert nutzen können. Hinzufügen können Sie beliebig viele Apps anderer Anbieter. Kostenpflichtige Software wird dazu in einem App Store (zum Beispiel im Windows Store for Education oder Apple School Manager , Android Managed Play Store) gekauft und heruntergeladen.
  • Danach kann der/die Administrator:in die Anwendung per MDM auf die Geräte oder Gerätegruppen verteilen. Diese Softwareverteilung funktioniert einfach und äußerst zeitsparend für alle Gerätetypen und Betriebssysteme unter einer einzigen Oberfläche. Ebenso leicht lassen sich Apps auch wieder zentral deinstallieren.

Haben Sie noch Fragen? Wir helfen gern. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.